Tag

Erfahrungsbericht

Browsing

Wer hier eigentlich schreibt: Wir sind Jenny und Christian. Auf unaufschiebbar.de bloggen wir übers Reisen und ortsunabhängige Arbeiten als digitale Nomaden. Unsere besten Reisetipps teilen wir auch gerne als Gastautoren… zum Beispiel hier in diesem Gastbeitrag.

Bereits im ersten Teil unserer Gastbeitrags-Serie „Auf den Kanaren Urlaub machen“ haben wir dich ausführlich über Tipps und Highlights auf Lanzarote informiert. Heute geht es um die Insel Teneriffa. Viel Spaß mit unserem Guide.

Neben Lanzarote hat auch Teneriffa viele Highlights zu bieten. Da die Insel deutlich größer ist, verzeichnet sie auch mehr Touristen. So haben im Jahr 2017 ca. 5,7 Millionen Urlauber Teneriffa besucht. Auf der Insel gibt es zudem gleich zwei Flughäfen. Am großen, internationalen Flughafen Teneriffa Süd (TFS) kommen die Direktflüge aus Deutschland an. Viele innerspanische Flüge werden über den Flughafen Teneriffa Nord (TFN) bedient.

Wenn du aus Deutschland per Direktflug nach Teneriffa reist, beträgt die Flugdauer ca. 4 Stunden und 45 Minuten. Damit bist du ca. 15 Minuten länger in der Luft, als bei einem Flug nach Lanzarote. Der Tourismus auf Teneriffa verteilt sich überwiegend auf 4 Orte: Die Costa Adeje, Playa de las Américas, Los Cristianos und Puerto de la Cruz. Zudem werden auch die Insel-Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife und der Surfer-Ort El Médano immer beliebter bei deutschen Urlaubern.

Teneriffa Ausflüge Highlight #1
Der Teide Nationalpark

Teneriffa Ausflüge - Teide Nationalpark
Foto Quelle: www.unaufschiebbar.de

Teneriffa beherbergt mit dem El Teide den drittgrößten Insel-Vulkan der Erde. Er liegt inmitten des Teide Nationalparks, der seit dem Jahr 1954 existiert. Zudem ist er auch als UNESCO Weltnaturerbe geschützt. Ein Aschenkegel des Teide Vulkans ist im Jahr 1909 zuletzt ausgebrochen. Seither gab es keine weiteren Aktivitäten. Der Teide Nationalpark ist durch asphaltierte Straßen gut erschlossen. Daher kannst du hier gut mit dem Mietwagen hinauffahren.

Der Teide Nationalpark ist allen voran ein Highlight für Naturliebhaber. Auf einer insgesamt 18.990 Hektar großen Fläche erwarten dich die verschiedensten Lava-Landschaften, Pinien-Wälder und Aussichtspunkte. Zudem führen zahlreiche Wanderwege durch die Landschaft hindurch. Der Teide Vulkan ist dabei der Mittelpunkt und das Highlight des Nationalparks. Seine Vulkanspitze ist 3.718 Meter hoch und über einen Wanderweg oder auch die Seilbahn erreichbar. Wenn du bis ganz nach oben möchtest, musst du jedoch vorab eine Genehmigung anfordern. Diese Genehmigung ist kostenlos und auf maximal 200 Personen pro Tag beschränkt. Daher solltest du die Genehmigung rechtzeitig vor deinem Urlaub anfordern (zum Beispiel hier).

Doch auch ohne Gipfel-Genehmigung lohnt sich die Fahrt hinauf. Die Seilbahn bringt dich innerhalb von 8 Minuten auf 3.555 Meter hinauf. Bei klarer Sicht hast du hier einen tollen Blick über Teneriffa und kannst teilweise sogar noch die Nachbarinseln Gran Canaria und La Gomera sehen. Die Zufahrt zum Teide Nationalpark ist übrigens kostenlos und nicht an Öffnungszeiten gebunden. Sofern du auch mit der Seilbahn fahren möchtest, kostet dies 27 Euro pro Person für die Hin- und Rückfahrt.

By the way: Dein Reisesparschwein ist gerade nicht prall gefüllt, aber du möchtest dem Alltag trotzdem entfliehen? Dann check‘ diese günstigen Reiseziele in Europa aus. Günstiger geht es kaum.

Teneriffa Ausflüge Highlight #2
Der Playa de las Teresitas

Teneriffa Ausflüge - Playa de la Teresitas
Foto Quelle: www.unaufschiebbar.de

Der Playa de las Teresitas ist ein 1,5 Kilometer langer Strandabschnitt, der oftmals als schönster Strand auf Teneriffa gilt. Er befindet sich ca. 15 Fahrminuten von Teneriffas Insel-Hauptstadt Santa Cruz entfernt. Das Besondere an diesem Strand ist, dass sein Sand gar nicht aus Teneriffa kommt. Um den Strand aufzuhübschen, wurde hier heller Sand aus der Sahara aufgeschüttet.

Dass beim heutigen Erscheinungsbild ein wenig nachgeholfen wurde, merkst du bei deinem Besuch jedoch nicht. Vielmehr kannst du hier einen entspannten Strandtag unter Palmen genießen. Der Playa de las Teresitas bietet dir hierfür auch Liegestühle und Sonnenschirme zum Mieten, kleine Bistros sowie sanitäre Anlagen und Umkleidekabinen.

Der Strand ist durch Wellenbrecher zudem vom Atlantik abgeschirmt, sodass du hier problemlos schwimmen kannst. Der Einstieg ins Wasser ist flach. Daher können auch Kinder hier ideal baden. Besonders lohnenswert ist zudem die Fahrt hinauf zum Aussichtspunkt „Mirador Las Teresitas„. Von hier aus hast du eine besonders schöne Sicht auf den Strand, das Meer und die Umgebung. Zudem kannst du am Aussichtspunkt auch verschiedene Graffitis sehen, die auf Ruinen gesprüht wurden.

Teneriffa Ausflüge Highlight #3
Das Anaga Gebirge

Teneriffa Ausflüge - Anaga Gebirge
Foto Quelle: www.unaufschiebbar.de

Das Anaga Gebirge ist einer der ältesten Teile von Teneriffa und existiert bereits seit 9 Millionen Jahren. Es wurde damals durch einen Ausbruch des Teide Vulkans erschaffen. Das Gebirge ist besonders dann einen Ausflug wert, wenn du gerne Lorbeerwälder, Aussichtspunkte und Wanderwege magst. Aber auch einige Strände kannst du an der Küste des Gebirges finden.

Ebenso wie den Teide Nationalpark, kannst du auch das Anaga Gebirge am besten mit dem Mietwagen erkunden. Die asphaltierten Straßen führen dich an den schönsten Aussichtspunkten vorbei. Besonders lohnenswert ist vor allem ein Stopp in Cruz del Carmen. Der kleine Ort verfügt über ein Besucherzentrum, von dem aus auch ein schöner Wanderweg durch die Lorbeerwälder führt. Der Weg dauert je nach Geh-Tempo ca. 45 bis 60 Minuten. Darüberhinaus gibt es in Cruz del Carmen auch einen besonders schönen Aussichtspunkt.

Wenn du die Strände des Anaga Gebirges entdecken möchtest, folgst du am besten den Schildern in Richtung Taganana. Hier befinden sich mehrere Strandbuchten mit dunklem Sandstrand. Da die Wellen und Strömungen an den Stränden jedoch meist recht stark sind, weht hier oftmals die rote Flagge zur Badewarnung. Daher solltest du nur an gekennzeichneten Bereichen ins Wasser gehen, wo auch Lifeguards für deine Sicherheit sorgen.

Bereit für das perfekte Strandfoto? Hol‘ dir hier deine Tipps und Tricks für das perfekte Strandfoto ab!

Teneriffa Ausflüge Highlight #4
Whale Watching in Los Gigantes

Teneriffa Ausflüge - Whale watching

Ein besonders schöner Ausflug führt dich zudem aufs Meer hinaus. Vor der Küste von Los Gigantes kannst du im Westen von Teneriffa mehrere Hundert Grindwale und Delfine live im Meer schwimmen sehen. Mit einem Boot fährst du dabei aufs Meer hinaus und kannst bereits nach etwa 15 bis 20 Minuten die ersten Meerestiere sehen.

Vor der Küste von Teneriffa leben das ganze Jahr über ca. 250 Delfin- und Grindwal-Familien. Daher ist ein Whale Watching Ausflug das ganze Jahr über gut möglich. Dabei gibt es kaum einen anderen Ort auf der Welt, an dem du bessere Chancen auf die Tier-Beobachtung hast als hier. Einige Boot-Anbieter geben dir daher sogar eine 100 Prozent Garantie, dass du während der Tour auch wirklich Grindwale oder Delfine sehen wirst. Falls es dann doch mal eine Tour ohne Erfolg geben sollte, erhältst du kostenlos ein Ticket für eine weitere Boot-Tour.

Zudem erlebst du während eines Boots-Ausflugs auch die beeindruckende Steilküste von Los Gigantes. Die Felsen sind bis zu 488 Meter hoch und vom Meer aus besonders gut zu sehen. Die meisten Ausflugs-Boote machen nach dem Whale Watching auch einen Badestopp vor den Steilklippen. Hier kannst du dann vom Boot aus im klaren, türkis-blauen Meerwasser schwimmen und schnorcheln.

Mehr Informationen und Inspiration zu den TOP 10 Sehenswürdigkeiten auf Teneriffa findest du hier.

Teneriffa Ausflüge Highlight #5
Der Playa del Socorro

Teneriffa Ausflüge - Playa del Socorro
Foto Quelle: www.unaufschiebbar.de

Last but not least möchten wir dir noch einen der beliebtesten Surfer-Strände auf Teneriffa vorstellen: Den Playa del Socorro. Er befindet sich an Teneriffas Nordküste und ist ca. 15 Fahrminuten vom beliebten Urlaubsort Puerto de la Cruz entfernt. Der Playa del Socorro ist ein naturbelassener Strand ohne Liegestühle und Co. Dafür gibt es oberhalb des Strands aber ein kleines Restaurant und einen Strand-Kiosk.

Zudem ist auch eine Surf-Schule am Strand ansässig. Hier kannst du Surfbretter ausleihen und auch Surf-Unterricht nehmen. Der Playa del Socorro gilt als einer der zuverlässigsten Surf-Spots auf Teneriffa. Hier sind die Bedingungen zum Wellenreiten ganzjährig gut. Darüberhinaus kannst du am Playa del Socorro natürlich auch schwimmen gehen. Aufgrund des hohen Wellengangs und der Strömungen ist hier tagsüber immer ein Rettungsschwimmer vor Ort. Daher solltest du dich nur innerhalb der markierten Schwimmzone aufhalten.

Neben Surfern kommen mittlerweile auch viele Bodyboarding-Fans zum Playa del Socorro. Denn die Wellen eignen sich auch gut, um hier mit dem Bodyboard entlang zu fahren. Ebenso wie beim Surfen und Schwimmen ist aber auch hierbei Vorsicht geboten. Denn die Wellen und Strömungen sorgen regelmäßig für Rettungseinsätze am Strand.

Teneriffa oder Lanzarote? Für welche Insel solltest du dich entscheiden?

Nachdem du nun die jeweils 5 schönsten Highlights auf Teneriffa und Lanzarote (lies hierzu noch einmal Teil 1 über Lanzarote ) kennengelernt hast, bleibt natürlich noch die Frage offen: Für welche Insel solltest du dich nun entscheiden? Wenn es geht, am besten für beide.. Falls du dich jedoch für ein Urlaubsziel entscheiden musst, können wir dir folgende Hilfestellung geben.

Lanzarote ist im Vergleich kleiner und ruhiger. Die Insel ist überwiegend flach und innerhalb einer Stunde kannst du alle Ziele mit dem Auto gut erreichen. Zudem bietet dir Lanzarote viele kulturelle Sehenswürdigkeiten. Daher kannst du auf Lanzarote eine gute Mischung aus einem Strandurlaub mit kulturellem Sightseeing planen. Auch Ausflüge in die Natur sind gut möglich. Du solltest jedoch wissen, dass die Insel kaum grün ist. Die Landschaften sind überwiegend karg und von Lava geprägt.

Auf Teneriffa hast du hingegen eine gute Mischung aus grüner Natur und Lava-Landschaften. Die Insel ist um einiges größer und durch den 3.718 Meter hohen Teide Vulkan vielfach auch sehr bergig. Daher kommen vor allem Wanderer besonders gerne nach Teneriffa. Die Insel bietet dir zudem verschiedene Strände, die sich gut für einen Badeurlaub eignen.

Wer hier eigentlich schreibt: Diesen wunderbaren Erfahrungsbericht über das Auswandern nach Norwegen mit der ganzen Familie schrieb Alexandra von Levartworld. Auf ihrem Familien Reiseblog berichtet die zweifache Mama über’s Reisen mit Kind – und zwar fernab vom All inclusive Urlaub. Doch nun hat sich Alexandra mit ihrer Family an ein neues Abenteuer gewagt: Sie verlassen ihre gewohnte Heimat und ziehen nach.. Norwegen. Lies hier, was Alexandra erlebt und wie sich ein Umzug in ein neues Land anfühlt.

Alle Kisten sind gepackt und im Lagerraum verstaut. Wir haben kein gemütliches Zuhause mehr, welches eingerichtet auf unsere Rückkehr wartet. Kein Wohnzimmer mit einem Sofa. Kein chaotisches Kinderzimmer. Stattdessen verbringen wir die nächsten Wochen in einer kleinen Ferienwohnung und warten auf eine ungewisse Zukunft in einem fremden Land.

Auswandern nach Norwegen – Wir sind dann mal weg!

Wir ziehen nach Norwegen - Erfahrungsbericht von Levartworld
 Foto Quelle: levartworld.de

Wir haben beschlossen, nach Norwegen umzuziehen und uns auch spontan ein Haus im Internet gekauft. Das Bauchgefühl stimmt. Jetzt heißt es warten und hoffen, dass diese Entscheidung die Richtige ist.

Mein Freund und ich haben monatelang überlegt, welchen Schritt wir gehen sollen. Ein Haus kaufen und einen Neuanfang wagen, an einem Ort, an dem das Leben sich nach Urlaub anfühlt? Oder unsere Ersparnisse lieber auf den Kopf hauen und die Welt bereisen? Eines war auf jeden Fall klar. Wir brauchen einen Tapetenwechsel, wir möchten eine neue Sprache lernen und auch mal im Ausland leben. Das war schon immer ein Traum von uns.

Diese Entscheidung wurde uns leicht gemacht, als ich einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen hielt. Wir bekommen unser zweites Kind und sind überglücklich. Reisen mit Baby ist gar kein Problem und die Elternzeit ist dafür eine tolle Gelegenheit. Mit unserem Sohn haben wir das alles aber schon erlebt. Es wird also Zeit etwas Neues auszuprobieren. Wir ziehen nach Norwegen.

Unsere Kinder sollen an einem schönen Ort aufwachsen, umgeben von endlosen Wäldern, Bergen, glasklaren Seen und sauberer Luft. Wir möchten alle vier Jahreszeiten aktiv erleben. Skifahren im Winter, Wandern im Sommer, uns entschleunigen, runterkommen, ein einfaches, glückliches Leben führen und ganz viel Zeit gemeinsam in der Natur verbringen. In Norwegen haben wir schon viele Urlaube verbracht. Wir lieben die Ruhe, die das Land ausstrahlt und ohne lange zu zögern wissen wir sofort, wohin unsere Reise geht.

Hauskauf in Norwegen – kein einfaches Unterfangen

Norwegen Erfahrungsbericht von Alexandra von Levartworld - Hauskauf
 Foto Quelle: levartworld.de

Während der Babybauch vor sich hin wächst, fangen wir an zu recherchieren. Welche bürokratische Hürden kommen auf uns zu? Welche Kriterien soll unser norwegisches Traumhaus erfüllen? An welchem Ort möchten wir leben?

Ich bin selbstständig und kann von überall auf der Welt aus arbeiten. Die perfekte Voraussetzung für einen Neuanfang in einem fremden Land. Doch mein Freund hat ein Unternehmen in Deutschland und wird fast jede Woche für etwa zwei bis vier Tage pendeln müssen. Unsere Ausgangssituation ist nicht ideal aber wir nehmen die Herausforderung an. Nach unzähligen Abenden und vielen Unterhaltungen haben wir einen perfekten Plan ausgetüftelt. Was jetzt folgt, sind die emotionalsten Wochen unseres Lebens.

Wir fliegen einige Male in unsere neue Heimat. Schauen uns verschiedene Immobilien an, doch wir haben kein Glück. Meist ist jemand anders schneller als wir oder bietet mehr, als wir uns leisten können. Nach fünf gescheiterten Hauskaufversuchen geht uns langsam die Puste aus.

Wir haben es eilig, sind demotiviert und haben kaum noch Energie für stundenlange Recherchen und Hausbesichtigungen. Einen letzten Versuch wollen wir noch wagen, als wir das hübsche, weiße Holzhaus am Waldrand finden.

Uns ist klar, dass sobald die Besichtigung der Immobilie stattgefunden hat, der Preis wieder von anderen Käufern in die Höhe getrieben wird. Wir ändern unsere Strategie, umgehen den in Norwegen üblichen Angebotsprozess, an dem wir schon so oft gescheitert sind und nehmen direkt Kontakt mit dem Verkäufer auf. Der Hausbesitzer ist uns sofort sympathisch und hat es sehr eilig, das Haus zu verkaufen.

Der Wahnsinn – Ein Hauskauf ohne Besichtigung

Das neue Zuhause für die Familie - Norwegen Erfahrungsbericht von Alexandra von Levartworld
 Foto Quelle: levartworld.de

Unser Entschluss ist schnell gefasst und wir unterzeichnen die Verträge, ohne das Haus jemals besichtigt zu haben. Ein wahnsinniges Gefühl! Ich spüre unglaublicher Freude, Erleichterung, Glück aber auch etwas Sorge und leichte Panik, über eine blinde Investition und eine ungewisse Zukunft. Es ist ein Risiko, doch es fühlt sich richtig an. Das Bauchgefühl stimmt noch immer.

Was uns erwartet, dass wissen wir nicht. Doch eine Entscheidung zu fällen und umzusetzen ist besser und fühlt sich auch deutlich besser an, als keine Entscheidung zu fällen und ständig darüber zu grübeln, was gewesen wäre, wenn wir diese Entscheidung getroffen hätten. Wer sich verlaufen hat, kann zurückkehren. Ein begangener Weg lässt sich korrigieren. Ein nicht begangener Weg hingegen bleibt für immer ein Mysterium.

Alle Kartons sind gepackt – Es geht los Richtung Norden

Norwegen Erfahrungsbericht von Alexandra von Levartworld - Der Umzug
 Foto Quelle: levartworld.de

Der Kaufvertrag ist unterschrieben, der Umzugstermin steht. Wir verladen unsere Sachen in einen Transporter und rollen bei Sonnenschein der Zukunft entgegen. Unser ganzes Leben hat in einem kleinen Transporter Platz. Wir können es kaum erwarten die Grenze zu überschreiten, die Staus auf den deutschen Autobahnen hinter uns zu lassen und unser neues Zuhause kennen zu lernen.

Auf dem Weg zum neuen Haus haben in meinem Bauch Angst und Freude einen schlimmen Streit. Ich habe Angst davor zu scheitern, Angst davor, dass unser Traumhaus gar kein Traumhaus ist und Angst vor finanziellen Verlusten. Aber gleichzeitig bin ich überglücklich, dem Stress in Deutschland zu entkommen und jeden Tag den magischen Wäldern, Bergen und glitzernden Seen ganz nah zu sein.

Als wir unser neues Zuhause zum ersten Mal sehen, fällt uns ein Stein vom Herzen. Es ist schöner als erwartet. Das hübsche, weiße Holzgebäude ist modern und frisch renoviert. Es riecht angenehm nach Holz und auch die beiden Kinderzimmer haben schon die passenden Wandfarben. Von unserem Grundstück können wir den See sehen. Hinter uns sind Wald und Berge. Es ist einfach perfekt! Ich fühle mich wie im Märchen und wir sind überglücklich.

Der erste Schultag in Norwegen

Schulwechsel in Norwegen - Erfahrungsbericht von Levartworld
 Foto Quelle: levartworld.de

Wir kommen langsam an in unserem neuen Leben und es fühlt sich wie Urlaub an. Die ersten Tage verbringen wir damit, unsere Umgebung und die Wälder und Seen zu erkunden, die Nachbarn kennenzulernen und natürlich auch unseren Sohn einzuschulen, der in Norwegen die fünfte Klasse besucht.

Für unseren kleinen Weltenbummler war der Umzug besonders aufregend. Er verlässt seine altbekannte Schule und seine Freunde. Seine Gefühle sind zwiegespalten. Auf der einen Seite freut er sich auf das neue Leben im Ausland. Auf der anderen Seite ist ihm auch bewusst, dass er seine Freunde vermissen wird.

Eriks Schulalltag auf dem Gymnasium in Düsseldorf war durch Zensuren, Tests, Klassenarbeiten und unzählige Stunden hinter dem Schreibtisch geprägt. Der Leistungsdruck war stark und Zeit zum Spielen und einfach nur Kind sein, sehr knapp.

In Norwegen ist das Schulsystem anders, was mit ein Grund für unseren Umzug war. Es ist in drei Stufen aufgeteilt. Die Grundschule (Klasse 1 bis 7), die Sekundarstufe I (Klasse 8 bis 10) und die Gymnasiale Oberstufe (Klasse 11 bis 13). Noten gibt es erst ab der 8. Klasse. Kritische Stimmen meinen, die lange Zeit bis zur ersten Note würde den individuellen Entwicklungsstand der Schüler einschränken. Die meisten Bildungsexperten loben jedoch das norwegische Modell, das auf dezidierten Praxisbezug sowie die Entwicklung von sozialen Kompetenzen setzt.

An Eriks neuer Schule gibt es keine 500 Schüler, wie auf der Schule in unserer alten Heimat, sondern nur 35. Im Sommer verbringen die Kinder viel Zeit draußen und lernen den Schulstoff sehr praxisnah. Jeder so, wie er es am besten kann. Die Kinder suchen nach giftigen Pflanzen für den Biounterricht, bauen gemeinsam eine Holzhütte und in Sport stehen Mannschaftsspiele auf dem Plan. Auch eine Skiabfahrt mit Schlepplift befindet sich hinter dem Schulgebäude für die Pausen und den Sportunterricht im Winter.

Die Kinder sollen ihre Kreativität entfalten, ihre Stärken erforschen und ihre Leidenschaften finden. Der Lernstoff kommt dabei nicht zu kurz und die Schüler verfügen über ähnliches Wissen, wie in Deutschland.

Um Schulsachen, Stifte, Bücher und Co. brauchen wir uns in Norwegen auch nicht kümmern. Jedes Kind bekommt Schulmaterialien kostenlos von der Schule gestellt. Auch hochwertige Tablets von Apple und Notebooks stehen für alle Schüler bereit und sind ein fester Bestandteil des Unterrichts, auch schon für die ganz Kleinen.

Die Verständigung, trotz fehlender Norwegischkenntnisse, klappt in den ersten Schultagen auch sehr gut. Unser Kind wird mit offenen Armen empfangen und in die Klassengemeinschaft aufgenommen. Mit ganz viel Englisch, Händen und Füßen, sind die ersten Tage an der neuen Schule schnell überstanden und Erik ist glücklich.

Unser Fazit nach einem Monat in Norwegen

Nun sind schon einige Wochen vergangen. Unser neues Zuhause fühlt sich wie ein Zuhause an und das Leben in Norwegen immer noch, wie Urlaub. Jeden Morgen, wenn ich mit meiner Tasse Tee auf der Terrasse stehe und in den Wald oder auf den See blicke, überkommt mich ein unglaublich wohliges, geborgenes Gefühl und eine gewaltige Ladung Freude. Wir haben alles richtig gemacht und ich bin mir sicher, dass diesen Schritt jeder gehen kann. Du brauchst nur eine Portion Mut, Risikobereitschaft und ganz viel Willensstärke und Kampfgeist, um deine Träume Wirklichkeit werden zu lassen.

Auswandern nach Norwegen - weitere Leseempfehlung

Lies auch den wunderbaren Erfahrungsbericht von Maike von Worte und Taten, in dem sie über das Alleinreisen als Frau durch Osteuropa schreibt. Super anschaulich und herrlich ehrlich geschrieben..