Den Kontakt zu Jemandem zu halten, der im Gefängnis sitzt, kann sich recht schwierig gestalten. Die Möglichkeiten der Kontaktaufnahme sind begrenzt und auch die Bedingungen sind streng geregelt.

Ob es ein Freund ist, ein Verwandter oder ganz einfach Jemand, mit mit dem du regelmäßig Kontakt hast – wie sollst du die Verbindung zu demjenigen halten bzw. was passiert, wenn der Gefangene wieder in die Freiheit entlassen wird?

Den Kontakt zum Insassen halten

Mann in Handschellen
Foto Quelle: Shutterstock.com / Atstock Productions

Wer hinter Gittern ist, dem bleiben nicht allzu viele Möglichkeiten, um mit der Außenwelt in Verbindung zu stehen.

Das Schreiben von Briefen ist ein traditioneller Weg, um in Kontakt zu bleiben, freudige Nachrichten zu überbringen, das Herz auszuschütten oder zu unterstützen. Ohne Zweifel, jeder Gefangene benötigt diesen Support, doch leider gelangt nicht jeder Brief an den Adressaten.

So muss das Schriftstück viele Sicherheitschecks durchlaufen und viele Bestimmungen erfüllen, um am Ende auch bei der Wunschperson anzukommen. Dieser Prozess kann durchaus zermürbend sein, auf beiden Seiten der Gefängnismauer.

Die Postkarte als schnelles und effizientes Sprachrohr

Hand auf einer Schulter
Foto Quelle: Shutterstock.com / chalermphon_tiam

Für alle Beteiligten ist der regelmäßige Kontakt zueinander extrem wichtig. So freut sich der Gefangene, in gleichmäßigen Abständen Updates von “Draußen” zu erhalten, er kann sich auf die Nachricht freuen, die kommen wird.

Um diese Regelmäßigkeit der Kommunikation aufrecht zu halten, bieten sich Postkarten an, da sie auf kleinem Raum das Wichtigste übermitteln und mit persönlichen Fotos und Designs bestückt werden können.

Mit MyPostcard kannst du personalisierte Postkarten versenden: So lädst du deine eigenen Fotos hoch und fügst deinen individuellen Grußtext hinzu. Auch vorgefertigte Designs kannst du verschicken, falls du gerade nicht das richtige Bild zur Hand hast. Und alles geht super schnell und easy – innerhalb weniger Minuten hast du deinen nächsten lieben Gruß ins Gefängnis versendet. Alles was du benötigst? Dein Smartphone … und ein wenig Inspiration für deine Kreation.

Was deine Postkarte enthalten sollte

Frau schreibt eine Postkarte
Foto Quelle: Shutterstock.com / panitanphoto

Die erste Grußkarte ins Gefängnis wird sicherlich die Schwierigste sein. Dir werden vielleicht die richtigen Worte fehlen und du wirst Zeilen schreiben, bei denen du dir unsicher bist.

Doch es wird kein richtig oder falsch geben! Zerdenke die Dinge nicht, sondern fang ganze einfach an, deine unterstützenden Worte niederzuschreiben. Deine Karte bedeutet für deinen Liebsten ohnehin das Größte und darum sei so natürlich, wie es nur geht. Falls du etwas Inspiration brauchst, dann könntest du folgende Punkte miteinbeziehen:

Frag’ alltägliche Dinge – Wenn du nicht genau weißt, was du schreiben sollst, dann frage nach Alltagssituationen. Diese lockern die Situation auf und suggerieren ein Routine.

Individuelle Fotos – Versende mit MyPostcard deine eigenen Bilder vom Handy. Gestalte den Gruß so persönlich, wie möglich. Hier können alltägliche Situationen fotografiert, aber auch Familienbilder oder alte Schnappschüsse benutzt werden, um deinem oder deiner Lieben das Gefühl zu geben, dass er oder sie immer noch Anteil an deinem Leben hat und haben wird.

Mach Mut – Auch wenn du dir nicht vorstellen kannst, einen positiven Vibe zu verschicken: du kannst es! Ermutigende Worte auf einer Postkarte werden dem Inhaftierten viel Kraft geben, sodass du eine direkte Wirkung auf die Stimmung deines oder deiner Liebsten haben wirst.

Kleine Geschichten – Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte! So wie das alte Sprichwort schon sagt, könntest du mit den Fotos auf der Vorderseite der Karte eine kleine Geschichte erzählen. Auch Hobbies können ihren Platz dort finden: Mag der Gefangene Katzen? Dann verschicke lustige Katzenbilder. Auch lustige Memes können dem Insassen den Tag versüßen.

Ein einfacher Weg, deine Postkarten individuell und persönlich zu gestalten, ist das Verwenden einer Postkarten-App, wie beispielsweise MyPostcard. Tipps für die Gestaltung deiner Postkarte ins Gefängnis findest du hier.

Was du auf der Postkarte vermeiden solltest

Stopzeichen Hand
Foto Quelle: Shutterstock.com / PPstudio

Wenngleich die Postkarte als schnelles und effizientes Sprachrohr genutzt werden kann, so gibt es einige Dinge, die vielleicht vermieden werden sollten. So bleibt das Risiko, aussortiert zu werden, so gering wie möglich.

Aufkleber und weitere Details – diese solltest du vermeiden, da diese dazu führen könnten, dass die Grußkarte ausgesondert wird. Mit der MyPostcard App schickst du deine Postkarten direkt ins Gefängnis.

Freizügigkeit – Natürlich ist ein gewisses Maß an Freizügigkeit nicht verwerflich, doch sollten zu erotische Fotos dringlichst vermieden werden.

Um sicherzugehen, dass deine nächste Post auch dort ankommt, wo du sie hin haben möchtest, solltest du noch einmal die jeweiligen Bestimmungen des Gefängnisses lesen. So kannst du deine Nachricht noch einmal überarbeiten, falls etwas nicht regelkonform ist.

Author

Hey, ich bin Theresa! Mein Motto? Alles mal ausprobieren. Reisen, Fotos oder DIY Projekte - bei mir ist immer was los. Meine Tipps und Tricks halte ich hier für euch fest, und meine verrücktesten Abenteuer natürlich auf Postkarten.

Write A Comment