Texas – ein US-Staat, der für seine Originalität bekannt ist wie kein Zweiter. Zugegeben, auf der typischen USA-Bucket-Liste stehen wohl meist zuerst Orte wie New York, L.A. oder Seattle. Doch warum immer dem Mainstream folgen, wenn man stattdessen warme 25 Grad, strahlende Sonne in Texas genießen und den grauen Januartagen in Deutschland entfliehen kann. Daher stand für uns fest: Für uns geht es nach Texas, genauer gesagt in drei unterschiedliche Orte – San Antonio, Fredericksburg und Bandera. Und eins können wir euch versprechen – wir haben wirklich ALLES ausprobiert, was die Region zu bieten hat.  

7 Tage Texas – Was sind die Must-See Orte

Etwas müde kommen wir nach 12 Stunden Flugzeit an unserem ersten Ziel, San Antonio, an. Geflogen sind wir mit United, was super unkompliziert war. 2024 kann man sogar noch einfacher nach San Antonio reisen, da Condor ab Mai Direktflüge ab Frankfurt a.M. anbietet. (Unser nächster Trip wird also nicht lange auf sich warten lassen). 

Die Müdigkeit ist sowieso schnell dahin, da uns beim Verlassen des Flughafens sofort warme Sonnenstrahlen empfangen. Gerade für die Herbst- und Frühlingsmonate ist Texas perfekt und selbst im Winter lässt es sich hier bei milden 18 Grad gut urlauben. Nachdem wir unsere Hotelzimmer im Holiday Inn am Riverwalk bezogen und uns einen kleinen Mittagsschlaf gegönnt haben, wollen wir den Vibe der Stadt kennenlernen. Und das geht am besten mit einem Spaziergang am Riverwalk. 

Tag 1 & 2 in San Antonio

Unser Texas-Programm beginnt allerdings so richtig mit unserem ersten Abend, der uns auf die kommenden Tage vollends einstimmen soll. Es geht zum Tejas Rodeo, etwa eine halbe Stunde Fahrtweg von Downtown entfernt. Und was soll man sagen, authentischer kann es nicht losgehen. Nördlich von San Antonio erwartet uns eine beachtliche Arena, in der jeden Samstag (März-November) Bullenreiten, Synchronperformances der Pferde oder aber auch das bekannte Barrel Racing stattfindet. Nebendran befindet sich ein wunderbares Steakhouse, das eines der besten Gerichte der Reise für uns zauberte (natürlich stand eine Menge Steak auf unserer Bucket-Liste), eine Bühne mit überdachter Lounge, ein Shop sowie eine Rodeo-Anlage für Kinder. 

In den Sonntag starten wir etwas gemütlicher mit einem Frühstück im Guenther House. Das Guenther House befindet sich im schönen Viertel King William, sodass sich eine Fahrt dorthin schon allein wegen der beeindruckenden Häuser lohnt. Aber das war nicht alles, denn wie es sich für Texas gehört, ist hier alles größer und das gilt im Gunter House vor allem für die Backwaren. Was glaubt ihr, wie viele dieser Zimtschnecken haben wir wohl geschafft zu essen? 

Gut gestärkt ging es auf zu unserer Fahrrad Tour. Den Kennern unter euch brauchen wir es nicht erklären, MyPostcard ist Kunstfan, vor allem verbindet uns und unseren Gründer Oliver viel mit Graffiti-Kunst. Nicht verwunderlich also, dass diese geführte Tour auf Elektrorädern zu unseren Highlights zählt. Warum? Bryan ist ein echter Kenner der Kunstszene San Antonios und kennt die Stadt schon seit seinen Kindertagen. Zudem lässt es sich super entspannt durch San Antonio radeln, da hier viel weniger Verkehr herrscht und man zwischendrin viele autofreie Bereiche durchqueren kann. Selten sind wir so entspannt durch eine Stadt Fahrrad gefahren und noch seltener haben wir so viel beeindruckende Kunst einfach auf Hauswänden an den unspektakulärsten Orten gesehen. Wirklich beeindruckend und eine großartige Aktivität für jedes Budget!

Da wir unsere Tour mit Bryan schon in der früh starteten, blieb uns vor dem Mittagssnack noch Zeit für ein UNESCO-Kulturerbe San Antonios – das Alamo. Das Alamo ist Teil der 5 sogenannten “Missions” in Texas und damit Weltkulturerbe. Wir haben im Vorfeld eine geführte Tour gebucht, um die wichtigsten Geschichtseckpunkte mitzubekommen. Für Geschichtsfans ist das ein absolutes Muss, denn das Alamo war zentraler Dreh- und Angelpunkt des texanischen Unabhängigkeitskriegs.

Beeindruckendes Detail für uns und vielleicht auch für alle nicht so Geschichtsbegeisterten: 2014 schenkte der britische Musiker Phil Collins dem Alamo-Denkmal in San Antonio seine unschätzbare Sammlung an Artefakten. Ihm sowie der Geschichte des Alamo zu Ehren gibt es heute ein riesiges neues Gebäude am Alamo, voll mit Gegenständen, die Collins entweder kaufte oder einige nur wenige Schritte vom Alamo selbst entdeckte. Diese Leidenschaft von Phil Collins, der sogar die Geschichte des Alamo im Museum vertont hat, ist fast schon genauso beeindruckend wie dieser geschichtsträchtige Fleck Texas. 

Zum Lunch treffen wir uns alle am belebten Market Square. Der Platz ist gesäumt von lokalen, authentischen kleinen Ständchen, die Souvenirs und kleine Snacks anbieten. Passend also für unseren kleinen Hunger zwischendurch! Anschließend stand unser Must-do in San Antonio an – natürlich eine Bootstour auf dem Fluss der Stadt. Denn der 24 km lange, sogenannte Riverwalk säumt sich durch die Stadt und verleiht ihr ein gewisses Flair. Besonders an heißen Tagen weht hier eine kühle Brise und große Bäume spenden nötigen Schatten. Super easy kann man an verschiedenen Stationen aufs Boot aufspringen, bekommt ein paar interessante Facts rund um die Historie der Stadt, besondere Gebäude und Sehenswürdigkeiten. Gerade die Kleinsten hatten auf unserer Tour ihren Spaß, da es die ganze Zeit etwas zu sehen gibt, alle Guides einen Witz nach dem nächsten reißen und die Fahrt mit 30 Minuten eine gute Länge hat.

Nach diesem wirklich erlebnisreichen Nachmittag ging es für uns mit dem Mietwagen nach Fredericksburg, etwas eine gute Stunde nördlich von San Antonio gelegen. 

Zusammenfassung Tag 1 & 2: 

  • Besuch des Tejas Rodeo’s (2 Stunden – $27 (Kinder vergünstigt) – 401 Obst Road, Bulverde, TX) 
  • Mural Ride E-Bike Tour (2 Stunden  – $60 – 503 Chestnut St, San Antonio, TX)
  • Alamo Tour – ca. 1 Stunde ($45 (Kinder vergünstigt) – 300 Alamo Plaza, San Antonio, TX) 
  • Besuch des Market Square (individuell – 514 W Commerce St, San Antonio, TX)
  • Bootstour auf dem Riverwalk (ca. 35 Min. – $14,50 (Kinder vergünstigt) – 849 E. Commerce Street, San Antonio, TX)

Food Empfehlungen San Antonio: 

  • Dinner im Tejas Steakhouse – 401 Obst Road, Bulverde, TX 
  • Frühstück im Guenther House – 205 E Guenther St., San Antonio, TX 
  • Market Square – 514 W Commerce St, San Antonio, TX 

Tag 3 in Fredericksburg

In Fredericksburg angekommen, checken wir in ein unglaublich süßes Bed and Breakfast, das Trueheart Hotel, ein. Dieses kleine Boutique Hotel mit 13 Zimmern ist ehrlich gesagt eine uneingeschränkte Empfehlung! Bequeme Betten, Jacuzzi-Badewannen, Outdoor Duschen, ein wunderschöner Outdoor-Kamin, so wie die fußläufige Lage zu Restaurants, Shops oder Brauereien. Ihr könnt euch vorstellen, wie schwer es uns fiel, diese ruhige Oase morgens zu verlassen.

Dennoch konnten wir uns Fredericksburg natürlich nicht entgehen lassen. Im Vorfeld lasen wir, dass Fredericksburg als die deutscheste Stadt in Texas gilt. Beim schlendern auf der Main Street fällt uns das besonders auf –  zahlreiche Brauereien und Biergärten, Restaurantnamen und Straßenschilder auf deutsch und sogar ein beachtliches Oktoberfest stellen die Texaner hier auf die Beine (wie wir gehört haben, ist es das Event des Jahres und alle Einwohner sind ziemlich stolz darauf). Gerade im 19. Jahrhundert sind hier viele Deutsche in den Südwesten der USA ausgewandert und dabei entschieden sich besonders viele für das Örtchen Fredericksburg, vereinzelt auch noch “Fritztown” genannt. Wir hatten sogar das Glück und haben während unseres Bummels ein einheimisches Ehepaar getroffen, das noch das für den Ort typische “Texasgerman” spricht. Nun könnte man denken, dass Fredericksburg demnach nicht unbedingt das Top Reiseziel für Deutsche sein könnte. Der Ort überzeugt uns vom Gegenteil und wir fühlen uns pudelwohl, schon alleine wegen der tollen Aktivitäten hier.

Früh am Morgen unseres ersten Tages in Fredericksburg brechen wir zum Enchanted Rock auf, dem wir als Wanderfans ganz besonders entgegen fieberten. Wir können euch nur empfehlen, den State Park entweder in den Morgen- oder Abendstunden zu besuchen oder aber auf die kühleren Monate zu warten. Wir parkten gegen 9:30 Uhr und erwischten damit genau die ersten frischen Stunden des Tages. Am Eingang kann man sich Karten für die verschiedenen Wanderwege schnappen oder einfach selbst drauflos laufen, da das Ziel sowieso emporragt. Oben angekommen wissen wir, die etwa halbstündige Wanderung hat sich sowas von gelohnt. Strahlend blauer Himmel und ein unbeschreiblicher Blick, soweit das Texas-Auge reicht. Wer Lust hat, kann hier sogar picknicken, Vögel beobachten oder in den Abendstunden einen unverbauten Sternenhimmel bewundern (Natürlich haben wir sofort mit dem Gedanken gespielt, hier noch eine Nacht zu campen).

Zurück im 9.000-Seelen Ort erkunden wir die breite Hauptstraße, wo sich das Geschehen des Örtchens abspielt. Es blieb bei der Verkostung von nur einem Bier, da wir uns vornamen, unbedingt noch eines der Weingüter in der Nähe von Fredericksburg zu besuchen. Aufgrund der idyllischen Bilder ist die Wahl schnell auf die Becker Vineyards gefallen. Und der Wein vom Becker Vineyard hat es wirklich schon überall hin geschafft – ob Präsident Bush oder Obama – sie alle haben schon diesen Wein bei Staatsdinnern genossen, wie uns unser Guide während des Wine Tastings erzählt.

Herrlich entspannt und mit allerlei tollem Wein für die Daheimgebliebenen ausgestattet, machen wir auf dem Rückweg einen kurzen Stopp bei dem super authentischen Luckenbach, einer kleinen Anlage mit Saloon, Shop und einer Outdoor Bühne, auf der täglich mehrmals Countrysänger und -sängerinnen auftreten. Ein cooler Ort, der vor Authentizität nur so sprießt und an dem man ganz gut die Zeit einmal still stehen sehen kann. 

Zusammenfassung Tag 3

  • Besuch des Enchanted Rock State Natural Area (individuell – $8 – 16710 Ranch Rd 965, Fredericksburg)
  • Spaziergang und Shopping auf der Main Street in Fredericksburg (126 W Main St, Fredericksburg, TX)
  • Besuch eines Weingut (z.B. Becker Vineyards, 464 Becker Farms Rd, Fredericksburg)
  • Stopp bei Luckenbach Texas (412 Luckenbach Town Loop, Fredericksburg, TX)

Food Empfehlungen Fredericksburg: 

  • Dinner im Otto’s German Bistro – 316 E. Austin St., Fredericksburg, TX 
  • Frühstück bei Sunday Supply – 206 S Adams St., Fredericksburg, TX 
  • Lunch im Vaudeville – 230 E. MAin St., Fredericksburg, TX
  • Dinner im Hill & Vine – 210 S. Adams St., Fredericksburg, TX 

Author

Write A Comment